Vergleich ambulanter Zusatzversicherungen

Krankenzusatzversicherung
Vergleich ambulanter Zusatzversicherungen

Eine ambulante Zusatzversicherung gewährt PKV-Patienten diejenigen Leistungen, welche die gesetzliche Krankenkasse (GKV) nicht übernimmt.

Die bekannte und am häufigsten gewählte Zahnzusatzversicherung ist das Steckenpferd unter allen ambulanten Zusatzversicherungen. Wie bei allen Policen lohnt der strikte Vergleich.

Ambulante Zusatzversicherungen für einzelne Fachbereiche

Der Markt für die ambulante Zusatzversicherung eröffnet sich im Prinzip durch die Einschränkungen im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen.

Gesetzliche Krankenkassen bieten Zusatztarife an oder gehen Kooperationen mit der privaten Krankenversicherung (PKV) ein. Ein Vergleich zeigt auf, welche ambulante Zusatzversicherung sinnvoll ist und wie die einzelnen Leistungen zu einem für den Versicherungsnehmer adäquaten Paket zusammengestellt werden können.

Da die Auswahl unter den Tarifen groß ist, stellt sich ein Vergleich komplex dar. Als grobe Orientierung sollten Versicherungsnehmer die Zahnzusatzversicherung, Sehhilfen, das Krankentagegeld und eventuell die Zusatzversicherung für Heilpraktikerbehandlungen im Auge behalten.

Zusatzversicherungen für die Prävention erscheinen vielen Menschen bedeutsamer. Im Bereich der Vorsorge lassen die Angebote der gesetzlichen Krankenkasse zu wünschen übrig. Sämtliche ab 1971 geborenen Personen erhalten von den gesetzlichen Kassen keine Erstattungen mehr für Zahnersatz.

Ein frühzeitiger Abschluss einer ambulanten Zusatzversicherung bewirkt, dass die Tarife im späteren Lebensalter günstig bleiben.

Worauf achten beim Vergleich von Zusatzversicherungen?

Eine ambulante Zusatzversicherung kann mit unterschiedlichen Beiträgen abgeschlossen werden, wobei gilt, dass die preiswertesten Policen höhere Zuzahlungen erfordern. Eine vollständige Kostenübernahme kann erfolgen, wobei sich im Vergleich zeigt, dass diese Policen deutlich teurer sind.

Antragsteller sollten auf den modularen Aufbau von Zusatzversicherungen achten und bedenken, was sie in gesundheitlicher Hinsicht auf Jahre und Jahrzehnte betrachtet in Anspruch nehmen werden.

Manche späteren Beschwerden lassen sich aus dem familiären Umfeld prognostizieren, wie jeder Mensch am Beispiel der Zahnmedizin deutlich ablesen kann. Versicherungsnehmer im Alter um dreißig Jahre, deren Mitte 50 bis 60-jährigen Eltern Probleme mit den Zähnen beklagen, sollten sich rechtzeitig versichern.

Dieselben Probleme werden auf sie mit hoher Wahrscheinlichkeit zukommen. Ein Rundum-Komfortschutz ist möglich, dieser hat freilich seinen Preis. Für den Vergleich ambulanter Zusatzversicherungen lohnt sich das Anfertigen einer Checkliste, die alle wahrscheinlichen Gesundheitsprobleme umfasst.