Gewerbesteuerrechner

Als Gewerbetreibender unterliegen Sie der Gewerbesteuer. Die Berechnung der Gewerbesteuer erscheint auf den ersten Blick sehr komplex. Begriffe wie der Gewerbeertrag, der Hebesatz und der Hinzurechnungs- und Kürzungsbetrag sind häufig zwar bekannt, doch man kann sie nicht genauer erläutern und kennt auch die Beträge für die eigene Branche nicht. Mit unserem Gewerbesteuerrechner können Sie schnell und einfach berechnen, in welcher Höhe Sie voraussichtlich Gewerbesteuer zu zahlen haben. Das ist wichtig, um rechtzeitig die nötigen finanziellen Rücklagen zu bilden.

Gewerbesteuer gilt nur für Gewerbetreibende

Grundsätzlich gilt, dass nicht jeder Selbständige Gewerbesteuer zu zahlen hat. Sind Sie als Freiberufler anerkannt, unterliegen Sie beispielsweise nicht der Gewerbesteuer. Das ist durchaus vorteilhaft, denn die Gewerbesteuer entspricht einer zusätzlichen Steuerlast, die Sie aus den Einnahmen Ihres Gewerbes tragen müssen. Sind Sie nach Meinung Ihrer Steuerbehörde also eher ein Freiberufler, ist das hinsichtlich der Gewerbesteuerpflicht schon einmal von Vorteil. Im Zweifel hilft ein Anruf bei der Finanzbehörde, um Ihre Gewerbesteuerpflicht abschließend zu klären. Müssen Sie für Ihre selbständige Tätigkeit aber ein Gewerbe anmelden, ist jede Diskussion mit der Steuerbehörde zwecklos. Mit der Anmeldung des Gewerbes unterliegen Sie automatisch der Gewerbesteuerpflicht und müssen auch eine entsprechende Gewerbesteuererklärung abgeben. Unser Gewerbesteuerrechner hilft dabei, Ihre Steuerschuld zu berechnen, damit Sie die nötigen finanziellen Rücklagen schon frühzeitig bilden können.

Diese Faktoren berücksichtigt der Gewerbesteuerrechner

Um Ihre Gewerbesteuer genau ermitteln zu können, müssen Sie zunächst den Gewerbeertrag angeben. Er entspricht dem Gewinn, den Sie durch Ihr Gewerbe im vergangenen Jahr realisiert haben. Im nächsten Schritt geben Sie den Hebesatz Ihrer Gemeinde ein. Diesen können Sie beim Gewerbeamt erfragen. Verlassen Sie sich hier nicht auf Vermutungen, sondern ermitteln Sie den Hebesatz genau, denn nur dann kann der Gewerbesteuerrechner exakt arbeiten. Das Gleiche gilt für den Hinzurechnungsbetrag und den Kürzungsbetrag. Sie sind im Gewerbesteuergesetz geregelt und von Gewerbe zu Gewerbe unterschiedlich. Damit Sie Ihre Gewerbesteuer genau berechnen können, empfiehlt sich ein Blick in das Gewerbesteuergesetz. Dort finden Sie die genauen Sätze und können damit Ihre Steuerschuld konkret berechnen. Der Hinzurechnungsbetrag erhöht den Gewinn aus Ihrem Gewerbe, der Kürzungsbetrag reduziert ihn. Durch den Ansatz der Zahlen erhalten Sie den Gewerbeertrag, der der Besteuerung unterliegt. Geben Sie schließlich noch Ihre Unternehmensform an, um die Steuerschuld exakt zu ermitteln. Jetzt liegen alle Daten vor, der Gewerbesteuerrechner kann Ihre Steuerschuld genau berechnen. Sie erhalten durch diese Berechnung eine erste Aussage, ob Sie mit Ihrem Gewinn aus Gewerbebetrieb der Gewerbesteuer unterliegen. Sie können aber auch sehr gut berechnen, wie sich Ihre Gewerbesteuerschuld verändert, wenn sich Ihr Gewerbegewinn verändert. So erhalten Sie recht schnell einen umfassenden Einblick, wann Gewerbesteuer in welcher Höhe anfällt und mit welcher Steuerschuld Sie rechnen müssen. Dies ist vor allem bei steigenden Gewinnen wichtig.

So wirkt der Freibetrag für Ihr Gewerbe

Mit dem Gewerbegewinn und den Hinzurechnungs- und Kürzungsbeträgen stehen alle Daten fest, um die Gewerbesteuerschuld zu kalkulieren. Unser Gewerbesteuerrechner berechnet jetzt, welche Steuerschuld Sie zu zahlen haben. Im Ergebnis werden Sie auf den ersten Blick sehen, dass ein Freibetrag in Höhe von 24.500 Euro zum Ansatz kommt. Ihr gewerbesteuerpflichtiger Gewinn wird um diesen Freibetrag reduziert. Nur der verbleibende Gewinn unterliegt der Besteuerung mit Gewerbesteuer. Anders formuliert haben Sie als Gewerbesteuerpflichtiger einen Freibetrag in Höhe von 24.500 Euro im Jahr, der nicht der Gewerbesteuer unterliegt. Solange Ihr Gewinn aus Ihrem Gewerbe also unterhalb des Freibetrags von 24.500 Euro liegt, haben Sie keine Gewerbesteuer zu zahlen.

Interessant ist diese Regelung vor allem für Selbständige, deren Gewerbegewinn noch recht überschaubar ist. Vielleicht sind Sie noch am Anfang Ihrer Laufbahn, vielleicht besteht Ihr Gewerbe noch nicht lange, vielleicht hatten Sie auch einmal ein schwaches Jahr mit geringen Gewinnen. Um Gewerbetreibende mit einem überschaubaren Gewinn nicht unnötig zu belasten, sieht die Finanzbehörde diesen Freibetrag vor. Er stellt letztlich eine Erleichterung für Gewerbetreibende dar, die sowohl in der Anfangs- und Aufbauphase wie auch in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten von besonderer Bedeutung ist. Auch für nebenberuflich Tätige, die ihr Gewerbe als zusätzliche Tätigkeit ausüben, kann diese Regelung zum Tragen kommen. Letztlich handelt es sich hier um eine Erleichterung für Gewerbetreibende, die nicht der Wahlfreiheit unterliegt und die immer zur Anwendung kommt, wenn der Gewerbegewinn unter 24.500 Euro im Jahr liegt.

So beeinflusst die Gewerbesteuer Ihre Standortwahl

Die Gewerbesteuer wird von den Gemeinden erhoben. Das heißt, dass sich Ihre Steuerlast ändern kann, wenn Sie Ihren Standort wechseln. Dazu müssen Sie den Ort Ihres Gewerbes ändern, der Wohnort ist dazu nicht maßgeblich. Haben Sie bei der Wahl Ihres Standorts eine gewisse Entscheidungsfreiheit und unterliegen Sie aufgrund Ihres Gewerbegewinns der Gewerbesteuer, kann eine Änderung des Standorts vor dem Hintergrund der Gewerbesteuer durchaus interessant sein. Bevor Sie hier allerdings aktiv werden und den Ort Ihres Gewerbes kurzfristig ändern, prüfen Sie bitte, ob sich der Hebesatz Ihrer Gemeinde tatsächlich stark von Ihrem favorisierten Standort unterscheidet. Nur dann ist es sinnvoll, aus steuerlichen Aspekten den Standort zu wechseln und Ihr Gewerbe zukünftig von einem anderen Ort aus auszuüben.

Als Anhaltspunkt kann gelten, dass der Hebesatz für die Gewerbesteuer in den Großstädten höher ist als in kleinen Gemeinden außerhalb der Ballungsgebiete. Da aber der Hebesatz unmittelbar auf die Höhe der Gewerbesteuer wirkt, kann es sein, dass Sie am Standort München eine höhere Gewerbesteuer zahlen werden als im Umland der bayerischen Landeshauptstadt. Diesen Faktor dürfen Sie bei der Standortwahl nicht außer Betracht lassen, wenn sich abzeichnet, dass Ihr Gewerbe der Gewerbesteuer unterliegen wird. Die Standortwahl hat also in Abhängigkeit von der individuellen Entwicklung Ihres Gewerbes durchaus eine gewisse Brisanz, die sich unmittelbar in der Höhe Ihrer Gewerbesteuerschuld niederschlagen wird. Beachten Sie dies bitte bei der Wahl Ihres Standorts und wählen Sie unter Umständen einen Ort mit geringer Gewerbebesteuerung, sofern dies möglich ist. Selbstverständlich gibt unser Gewerbesteuerrechner genau Auskunft darüber, wie sich Ihre Steuerschuld durch einen anderen Hebesatz verändert. So erhalten Sie schnell Klarheit darüber, ob es sich aus steuerlichen Gründen rentiert, den Standort zu verändern. Die gilt natürlich insbesondere, wenn Sie auf die räumliche Nähe zu Ihren Kunden in einer Großstadt angewiesen sind. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, den hohen Hebesatz einer Großstadt zu akzeptieren, wenn sich abzeichnet, dass Sie bei Änderung des Standorts gravierende Gewinneinbußen hinnehmen müssen.

Gewerbesteuer Vergleich